1. September 2016

Telefonaktion mit der WN am 7. September

Jede zehnte Krankenhauseinweisung von Bewohnern von Altenhilfeeinrichtungen geht auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurück. Deshalb ist die Unsicherheit gerade bei Angehörigen groß: Bekommt mein Vater in der Altenhilfeeinrichtung zu viele Medikamente? Was mache ich, wenn meine pflegebedürftige Mutter ihre Pillen nicht nehmen will? Was zahlt die Krankenkasse und was nicht? Kommt mein Hausarzt auch in die Einrichtung und was tue ich, wenn nicht?

Um solche und andere Fragen geht es bei unserer großen Telefonaktion mit den Westfälischen Nachrichten am 7. September ab 18 Uhr. Rund zwei Stunden werden Experten verschiedener Fachrichtungen für persönliche Auskünfte zur Verfügung stehen. Die Aktion richtet sich an Angehörige von Bewohnern einer Altenhilfeeinrichtung, die sich aus erster Hand über das Thema Arzneimitteltherapiesicherheit in Altenhilfeeinrichtungen informieren möchten.

Von 18 bis 20 Uhr sind die Leitungen am 7. September geschaltet – wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Ihre Gesprächspartner

_MG_0455_2

Dr. Ralf Becker
Vorstand Hausärzteverbund Münster
Tel. 0251 690 58 20

Foto_Sonja Laag

Sonja Laag
Leiterin Versorgungsprogramme der Barmer GEK
Tel. 0251 690 58 25

02bea_ausschnitt

Dr. Sabine Meißner-Fahl
Bonifatius Apotheke Münster

Tel. 0251 690 58 30

Möllering

Nina Möllering
Stv. Pflegedienstleitung im Perthes-Haus, Münster
Tel. 0251 690 58 35